ROLLAS TUN

Rolla komponiert, arrangiert und schreibt Texte.
Er leitet Chöre und Proben.
Er steht oft auf der Bühne.
Dort klimpert, zupft und singt er.
(Und manchmal hat er Text.)

WANDERLEBEN

Das meiste von Rollas Tun mündet in Theatermusik. So zieht er durch die Lande und versorgt Theaterstücke von professionellen Ensembles und ambitionierten Laiengruppen mit Musik. Hier ein kleines Arrangement, dort eine umfangreiche chorische oder instrumentale Austattung, und zuweilen steht er gerne mit auf der Bühne. (Siehe links, "Theatermusik".)

Manchmal klopft es aber auch an seiner Türe oder man kommt in Knelle und Künstlergarderobe ins Gespräch, und dann entstehen zuweilen kurzfristige bzw. kurzweilige Sachen in ganz anderem Kontext. So machte Rolla verschiedene Sachen zwischen Keller, Kurzfilm und Kirche für Marygold, Field Studies, das b-sides festival, Wolfgang Sieber u.a. (Siehe links, "Saisonier".)

DAHEIME

Auch der wanderlustigste Tingeltangler mag eine gewisse Beständigkeit. Diese findet Rolla als Pianist im Chanson-Duo Canaille du jour mit Max Christian Graeff, als Sänger und Arrangeur beim Gesangstheaterensemble Integral und als Chorleiter des Johanneschor Kriens. Daneben schreibt er vierteljährlich eine Kolumne für das Werklehrmagazin Werkspuren und monatlich eine für 041 - Das Kulturmagazin. Ebenfalls ungefähr monatlich geht Rolla ins Luzerner Rathaus, wo er seit seinem Nachrutschen im Frühjahr 2017 für die Grünen im Stadtparlament sitzt und sich für Bildung, Kultur und Gerechtigkeit einsetzt.