Demotapes

Sie hören hier einige Demoaufnahmen, die für verschiedene Theaterstücke entstanden sind. Alle Stücke wurden in den jeweiligen Produktionen verwendet, aber nicht live aufgenommen. Musik, Gesang und Instrumente jeweils von Rolla, Texte wie angegeben.

Einlass (aus "Gretchens Faust")
luki*ju theater luzern (2008); Text: unbekannt.

Bibernell-Schlussgesang (aus "Igraine Ohnefurcht")
Luzerner Theater (2009/10). Text: Rolla.
In der Reihenfolge "ihres" Auftretens:
Igraine, Urban, Mélisande, Lamorak, Garleff, Albert, Zauberbücher.

Tratsch am Brunnen (aus "Gretchens Faust")
luki*ju theater luzern (2008). Text Martina Clavadetscher.

Ay, ay, ay, ay (aus "Die Ballade von Garuma")
Theatergesellschaft Malters (2009). Text: Ad de Bont.

Klagelied der singenden Sägen (aus "Bisou")
Cirque de Loin / Chnopf (2010). Ohne Worte.

Lied des Cherubin (aus "Figaro lässt sich scheiden")
Kellertheater Bremgarten (2009). Text: Ödön v. Horvath. Musik: Mozart.
Der Regisseur K. H. Russius wünschte sich eine Mischung aus Mozart und dem Schlagerstil der 1920er-Jahre und empfahl insbesondere zwei Arien aus der Mozart-Oper "Die Hochzeit des Figaro". Rolla verknüpfte in der Folge die beiden Arien "Voi che sapete che cosa è amor" (Cherubino) und "Dove sono i bei momenti" (Contessa) mit dem absichtsvoll schlagernden Text des Barbesitzers Cherubin. Et voilà.