Canaille du jour

Tanzkapelle auf dem Totenschiff

Canaille du jour nehmen ein paar Sachen auf. Vorher aber muss das Klavier präpariert werden, weil es quietscht. Graeff greift zu Hausmittelchen, assistiert von Tonmeister Kuhn. Tom Kuhn: Mastering. MC Graeff: Mustarding. Rolla: Filming.



Photographie: Camillo Paravicini 2012.

Die klassischen Chansons berichten seit den Zeiten der Troubadoure von der Liebe, dem Leben und der Unmöglichkeit von beidem. Das Luzerner Duo Canaille du jour verbindet das Alte mit dem Heutigen, weil ein Liederabend nicht immer laut sein muss, um mitzureissen, und nicht immer leise, um poetisch zu sein. Und weil man ganz einfach nicht genug bekommen kann von diesen Einblicken in die Nacht am Tage, in die taghelle Nacht und ins schattenreiche Glück.

In ihrer Soirée dangereuse stürzen Christov Rolla (Piano) und Max Christian Graeff über die Fallstricke des Lebens in die Abgründe euphorisch-melancholischer Popmusik. Sie präsentieren (nicht nur, weil einer der beiden kein Französisch spricht) längst überfällige Übersetzungen zum Teil bekannter Chansons, die endlich einmal das Doppeldeutige, Anrüchige, völlig Verzweifelte und total Versaute der meist französischen, manchmal auch osteuropäischen Originale nicht weglassen. Ergänzend bieten sie Interpretationen einiger englischsprachiger Evergreens und eigenen Mauerblümchen und umrahmen sie mit disparaten Erläuterungen aus tausendundeinem Takt.

**********

Soeben eingetroffen: Live-Aufnahmen aus Wuppertal!

Hier einige Müsterchen aus dem Konzert vom 9. Mai im Café Simonz. (Wir bitten die mässige Tonqualität zu entschuldigen; Rollas kleines Gerät gibt sich Mühe, aber nicht mehr her.)

Rififi (Georges Auric; dt. von Graeff)

Denn dich liebt sie nicht (T/M Rolla)

Ich (einer von vielen) (Donida/Mogol; dt. von Rolla)

**********

Ausserhalb der Reihe:

Canaille du jour & The Maisonettes: "Das graue Haus".
Im Original von Nino Ferrer, übersetzt von Max Christian Graeff. Es musizieren: MC Graeff (Gesang), Hanni Troxler (Trompete), Urs Müller (Gitarre), Christov Rolla (Tasten), Andi Schnellmann (Bass), Davix (Schlagzeug), Tom Kuhn (Aufnahme). Dies war unser kleiner Beitrag zur Initiative "Ja zu einer lebendigen Industriestrasse", die am 23. September von der Stadtluzerner Bevölkerung zu unserer grossen Freude mit grossartigen 61.24 % angenommen wurde.
(Zum Herunterladen einfach auf den abwärts gerichteten Pfeil klicken.)

**********